ECD | ECD | LIVE
221
single,single-post,postid-221,single-format-standard,ajax_updown_fade,page_not_loaded,,,,wpb-js-composer js-comp-ver-3.6.12,vc_responsive
 

ECD | LIVE

Header_Blog_1

ECD | LIVE

  |   LIVE JOURNAL

Die anspruchsvollste Zielgruppe der Welt noch glücklicher zu machen, ist eine Herausforderung. Ohne die ungeteilte Aufmerksamkeit, das entsprechende Mindset und die gemeinsame 1 Passion für die Aufgabe, kommt man da nicht weit. Grundlage unserer Arbeit ist, dass sowohl unser 2 Team als auch unsere 3 Partner aus ebenso Entflammten bestehen: Ob Projektmanager, Eventmanager und Guestmanager, Designer, Creative Director und Copywriter bis hin zum Controlling; ein jeder ist Profi auf seinem Gebiet. Das gilt für unsere Stuttgarter 4 Basis ebenso wie für unsere Dependance in St. Moritz. Und darauf sind wir stolz.

 

 

Unsere 5 Strategie: 6 Markenerlebnisse schaffen, die hoch anspruchsvolle 7 Kunden verzaubern. Und dabei stehen unsere Kunden und die Kunden unserer Kunden stets im Mittelpunkt unserer Aufmerksamkeit. Für sie öffnen wir unsere 8 Netzwerke und 9 Datenbanken, mobilisieren unsere 10 Ressourcen und 11 Fähigkeiten und entfalten unsere 12 Kreativität. Für sie schaffen wir Kommunikation, die berührt und an Marken bindet, weil sie einzigartig ist. Erlebnisse, die loyalisieren. Und zwar nachhaltig.

 

 

Die Wahl der „Waffen“ entscheidet allein das Ziel. Im Rahmen unserer Methodik 13 „Emotional Relationship Management” nutzen wir zielgerichtet verschiedene Werkzeuge, die unsere Kunden an ihr Ziel bringen. Das Handwerk klassischer Disziplinen wie 14 Konzeption und 15 Text, 16 Design, 17 eventbasiertes Marketing, 18 CRM, 19 PR, 20 Social Media und 21 Sponsoring – 
etwas, das andere sicher auch gut beherrschen – ist bei uns mit dem notwendigen 22 Access und einem weltweiten Netzwerk im Luxus-Segment kombiniert. Das gibt uns unser Alleinstellungsmerkmal. Und das führt uns und unsere Kunden zu den entscheidenen Termini wie 23 Platforming, 24 Luxury Alliances, 25 Customer Targeting und 26 Direct Introductions, die für High Involvement Products bis zur Finanzkommunikation relevant sind. Das für uns Entscheidene ist, exzellentes Handwerk in Kombination mit Access vollständig anbieten zu können. Die jeweils ausgewogene Wahl führt zum Erfolg. Erfolgsmessung, 27 Benchmarking, 28 Lead Management, 29 Scoring sind wiederum Grundlagen des Ansatzes.

Der Luxus-Kosmos, unendliche Weiten. Und – wie man sieht – kommt man mit der bloßen Aneinanderreihung ähnlicher Themen hier nicht wirklich weiter. Die Beschreibungen dessen werden immer schwächer; und je höher das Segment desto schwindliger werden die Erklärungsversuche. Inwieweit deckt sich also die Vorstellung von 30 Luxus mit der Wirklichkeit? Was unterscheidet wahre 31 Excellence von Handwerkskunst? Und 32 Dekadenz von 33 Selbstverwirklichung? Wo sind die Grenzen zwischen demokratisiertem Luxus 34 und 35 Plagiat? 36 „Joy of Living“ oder 37 „Lack of Style“ ? 38 HNWIs, 39 UNHWIs, 40 Super Riches, 41 Baby Millionaires? Kochen doch alle eh nur mit Wasser…

 

Klar, doch bewiesen ist wohl nur: Wasser kocht in großen Höhen eben schneller. Nicht bewiesen und doch klar ist, dass das Luxus- und insbesondere das Ultra-Luxus-Segment für den Außenstehenden schwer zu fassen ist. Der externe Blick auf das Segment ist nicht immer zielführend. Access lautet die Parole. Und den hat man oder eben nicht. Klingt arrogant und vielleicht ist es das ja auch; doch eben so wie der Siedepunkt des Wassers ist alles auch vom entsprechenden Druck abhängig. Ein Händedruck unter Partnern auf Augenhöhe ist uns am liebsten.